April 9

Mögliche Zinssenkungen: Was Unternehmer jetzt wissen müssen

0  comments

In den vergangenen Jahren hat die Weltwirtschaft eine beispiellose Phase durchlebt: Seit 2020 verzeichneten wir global einen starken Anstieg der Inflation, getrieben durch vielfältige Faktoren, die von Lieferkettenproblemen bis hin zu geopolitischen Spannungen reichen. Doch jüngste Daten deuten darauf hin, dass die monatlichen Inflationsraten nachlassen – in Deutschland fiel die Rate von etwa 8% (in 2022) auf nunmehr 2,5%, während Österreich einen Rückgang von rund 9% (2022) auf unter 5% vermeldet. In den USA ist es ähnlich.

Vor diesem Hintergrund haben die Notenbanken in den USA und Europa signalisiert, dass unter genauer Beobachtung der wirtschaftlichen Entwicklung eine Zinssenkung im laufenden Jahr möglich ist. Die März-Inflationsrate wird am 10. April in den USA veröffentlicht. Daraus ergeben sich zwei Szenarien:

  1. Die Inflation sinkt in den USA , sodass die Wahrscheinlichkeit einer dortigen Zinssenkung steigt. Dadurch kann möglicherweise ebenfalls die EZB inspiriert werden, um zügig die Leitzinsen ebenfalls in Europa zu senken. Die Notenbanken wollen hier vor allem die Gefahr einer drohenden Deflation bekämpfen.
  2. Ein erneuter Inflationsanstieg, der durch Zweitrundeneffekte ausgelöst wird. Ein Szenario, ähnlich den turbulenten 1970er Jahren. Zusammen mit einer schwachen Wirtschaft könnte dies zu einer Stagflation führen.

Für Unternehmer, die in diesen unsicheren Zeiten Finanzierungen für Projekte benötigen, ergeben sich spezielle Überlegungen und Chancen vor dem Hintergrund möglicher Zinssenkungen. Sie stehen vor der Wahl zwischen Festzins-Krediten, die Stabilität bieten, und variabel verzinslichen Krediten, die bei Zinssenkungszyklen attraktiver erscheinen. Insbesondere bei Finanzierungen mit einer kurzen Laufzeit (z.B. max. 3 Jahre) bieten variabel verzinsliche Kredite den Vorteil von Zinssenkungen parallel zu den Leitzinssenkungen durch die Notenbank. Bei langfristigen Finanzierungsprojekten bieten sich zur Planungssicherheit eher festverzinsliche Kredite an, da Zinserhöhungen in ferner Zukunft durch Notenbanken nicht ausgeschlossen werden können.

Bleiben Sie stets informiert.

Ihre

Ulrike Hock

SmartIC – Smart Investor Coaching

#Zinssenkung #Investition #EZB #Inflation #Finanzierung

Sie können meinen Newsletter hier abonnieren: https://smart-investor-coaching.com/blog-2/

Hinweis: Dieser Artikel stellt die persönliche Meinung des Autors dar und dient ausschließlich zu Informationszwecken. Die hier geäußerten Ansichten sind subjektiv und spiegeln nicht notwendigerweise die Meinung einer Organisation, eines Unternehmens oder der genannten Quellen wider. Der Autor übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität der bereitgestellten Informationen. Leser sollten eigene Recherchen durchführen und professionellen Rat in Anspruch nehmen, bevor sie auf Grundlage dieses Artikels handeln. Jegliche Haftung des Autors oder der Plattform wird hiermit ausdrücklich ausgeschlossen.

Newsletter abonnieren

Name*
Email*

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------